Kanaldienst

Geschichte

Die ARA Pustertal AG betreibt die fünf Abwasserreinigungsanlagen des optimalen Einzugsgebietes OG 4 und den dazugehörigen Hauptsammler im Besitz des Abwasserkonsortiums Pustertal. Der Führungsvertrag beinhaltet alle anfallenden Kosten und Leistungen einschließlich ordentlicher und außerordentlicher Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten für die Dauer der vertraglich festgelegten Betriebsjahre. Die Planung und die Ausführung der Arbeiten, zum Bau der verschiedenen Hauptsammler, wurden in verschiedenen Baulose unterteilt und von den jeweiligen Abwasserverbänden bzw. Gemeinden durchgeführt. Die Sammlung und Ableitung der Abwässer aus den 28 angeschlossenen Gemeinden, mit einer Gesamtfläche von 2.168 km², erfolgt über ein Kanalisationsnetz mit einer Gesamtlänge vom 132km. Entwässert wird sowohl im Misch- auch als im Trennsystem. Das Kanalnetz besteht zur Gänze aus Freispiegelleitungen. Das gesamte Kanalnetz wurde vermessen und sämtliche Daten werden laufend im GIS (Geoinformationsystem) und Wartungsprogramm hinterlegt.

Eckdaten Hauptsammler

Gesamtlänge 132km
Schachtbauwerke 2.136 Stk.
Rohrdurchmesser: Ø 200 - 1.100mm
Mittleres Alter: 25 Jahre
Sonderbauwerke:  Dücker, Rohrbrücken, Absturzbauwerke, Regenentlastungsbecken, Tunnelstrecken

Was macht der Kanaldienst?

Der gesamte Hauptsammler wird von den Kanalinspekteuren einmal im Jahr begangen. Jeder Schachtdeckel wird geöffnet, die Schmutzfangeimer entleert und die Schächte auf ihren baulichen Zustand überprüft. Des Weiteren werden die Ablagerungen, das Wasserbild und Anschlüsse überprüft und erfasst. Kleinere Reparaturarbeiten werden von den Inspekteuren durchgeführt und umfangreichere Reparaturen werden an externe Firmen vergeben. Gereinigt werden jährlich um die 10% des Gesamtnetzes, was in etwa 13km entspricht. Damit werden die Vorgaben der Regelwerke eingehalten. Es werden TV-Aufnahmen veranlasst und die so ermittelten Schäden werden so rasch als möglich behoben, um die Dichtheit des Netzes zu gewährleisten. Umfangreichere Schäden werden über Projekte abgewickelt und kleinere Arbeiten werden spezialisierten Firmen zur Ausführung übergeben. Das gesamte Kanalnetz ist vermessen und laufend werden sämtliche relevante Daten im Geoinformationssystem, sowie Wartungsprogramm eingetragen um somit ein Gesamtbild des Kanalnetzes zu erhalten, auf Grund dessen gearbeitet werden kann. Der Kanaldienst wartet des weiteren sämtliche Messstationen, Sonderbauwerke und Regenrückhaltebecken im Einzugsgebiet. Bei Neuanschlüssen und Trassenverlegungen steht der Kanaldienst den Planungsbüros sowie Kommunen beratend zur Seite und überprüft deren ordnungsgemäße Ausführung.

Was macht der Kanaldienst?

Kanalinspektion

Messstationen

Verteilt auf das gesamte Kanalnetz betreiben wir insgesamt 29 Messstationen. Die gemessenen Mengen werden online an die jeweiligen Kläranlagen gesendet und können dort vom Personal zur Kontrolle und für die Abrechnung der Abwassermengen an die Gemeinden verwendet werden. Alle Messstationen werden regelmäßig gewartet. Zum Einsatz kommen Radar- als auch Ultraschallmesssysteme.

Messstationen

Messstation

Kanalreinigung

Die Reinigung von Kanalisationen ist ein wesentlicher Bestandteil der Wartung. Sie wird eingesetzt:

  • Zur Beseitigung von Ablagerungen im Rahmen der regelmäßigen Wartung
  • Zur Beseitigung von Verstopfungen
  • Als vorbereitende Maßnahme für die Kanalinspektion
  • Als vorbereitende Maßnahme bei der Schadensbehebung

Die Regelwerke geben in etwa die Reinigung von 10% des Kanalnetzes je Jahr vor und nach dieser Vorgabe richten wir uns aus. Bei der Wahl des Reinigungsfahrzeuges war es uns wichtig ein kompaktes und vielseitig einsetzbares Fahrzeug zu wählen. Ebenso war uns wichtig, einen kontinuierlichen Spülbetrieb zu gewährleisten, zumal die Wasserhydranten oft sehr weit entfernt sind und es nicht mehr zeitgemäß ist, Abwasserrohre mit Trinkwasser zu reinigen. Deshalb fiel die Wahl auf ein Fahrzeug mit Wasseraufbereitung. Mit diesem Fahrzeug können Haltungen von über 200m Länge in den verschiedensten Durchmessern gereinigt werden. Dieses Fahrzeug findet des weiteren Einsatz bei der Entsorgung der Kleinkläranlagen und wird für die verschiedensten Reinigungsarbeiten auf den Kläranlagen und Pumpstationen eingesetzt.

Kanalreinigung

Kanalreinigung

Arbeiten oder Anschlüsse am Hauptsammler

Vor der Durchführung sämtlicher Arbeiten in unmittelbarer Nähe oder direkt am Hauptsammler ist dem Betreiber der Anlage ein Ansuchen mit den darin geforderten Unterlagen zu erstellen. Auf dieses Ansuchen und nach Prüfung der Unterlagen, wird ein Techniker der ARA Pustertal AG den Antragsteller kontaktieren und bei einem gemeinsamen Lokalaugenschein werden sämtliche Anschluss- oder Modalitäten zu Neutrassierungen definiert. Darauf erfolgt ein Gutachten und die Arbeiten können durchgeführt werden. Nach der Verlegung der neuen Rohre ist der Betreiber erneut zu verständigen, damit die Arbeiten nach Ihrer ordnungsgemäßen Ausführung kontrolliert werden können. Nach erfolgter positiver Dichtheitsprüfung laut UNI EN 1610 oder falls verlangt einer TV-Inspektion nach UNI EN 13508 gelten die Arbeiten als angenommen.

Ansuchen um Verlegung oder Neuanschluss am Hauptsammler

Ansuchen (de)

+

Ansuchen (it)

+

Betriebsordnung für den Abwasserdienst

Musterbetriebsordnung

+

Der Übergabepunkt

Definition

Der Übergabepunkt ist jene Stelle, an welchem die Anschlussleitung in die öffentliche Kanalisation einmündet. Dieser Punkt wird vom Betreiber der Kanalisation festgelegt.

Zuständigkeiten

+

Projekte:

2012 Erneuerung Hauptsammler Sompunt